Black Ink home



Ein kurzer Abstecher ins Land der gelben Weine

Jura, September 2001

Vin Jaune - Clavelin Flasche

[ englisch - english ]

Auf unserem diesjährigen Burgund-Besuch machten wir zu Beginn der Reise einen Tagesabstecher ins Jura, in die Gegend um die kleinen Städte Arbois und Poligny. Seit Nikolai 1999 zum ersten Mal ins Jura fuhr und von dort etliche Weine mitbrachte, gehört diese Weinregion für uns zu den spannendsten und eigenständigsten, die wir kennen.

Das Jura ist bei uns noch weitgehend unbekannt. In Weinbüchern wird es eher der Vollständigkeit halber abgehandelt und treibt nicht selten Stilblüten. In Jens Priewes gefeiertem Weinbuch Wein, Die neue grosse Schule (3. Auflage, München 1998) etwa heißt es, der bekannteste Produzent für Vin Jaune, sei Chateau Chalon mit eigener Appellation Controllé. Eine Information, die etwas verwirrend sein dürfte, denn Chateau-Chalon bezeichnet, auch wenn es an ein Chateau aus Bordeaux und damit an einen Weinerzeuger anklingt, nicht den Winzer, sondern das Anbaugebiet, dem man die besten gelben Weine überhaupt zutraut. Zahlreiche ansässige Winzer haben einen Chateau-Chalon als Höhepunkt ihrer Produktion im Sortiment. Auch ist Poulsard keine Traube für Weißwein, wie es bei Priewe heißt, sondern eine helle Rotweintraube, aus der oft Rosé gemacht wird. Obschon das Jura im Weinkommerz und der allgemeinen Teuerung der letzten Jahre eine unbekannte Rolle spielt, sind die Jura-Weine nicht preiswert. Die Weine werden in der Region getrunken und dort weiss man, dass sie kostbar sind und dass gelber Wein etwas Besonderes ist.

Vin Jaune (Gelber Wein) kostet in der typischen Clavelin-Flasche (0.62 Liter) jeweils zwischen 30 und 50 Euro, und das obwohl er nicht weltweit vermarktet wird, wie Wein aus so manch anderer Weinregion. In der Weinliteratur findet man meist Vergleiche zu Sherry, die auch zutreffend sind, allerdings ist den Jura-Weinen kein zusätzlicher Alkohol beigefügt, sie sind unverschnitten und dafür um so feiner. Vin Jaune wird aus der Savagnin-Traube - wahrscheinlich einer Verwandten des Elsässischen Gewürztraminer - gewonnen. Der Wein bleibt sechs Jahre im Fass, wobei nie aufgefüllt wird. So verdunstet ca. ein Drittel und auf der Oberlfläche des Weines bildet sich eine Hefeschicht, die den Wein vor Oxidation bewahrt. Guter Vin Jaune hat einen legendären Ruf, was seine Haltbarkeit betrifft, und soll ein gutes Jahrhundert und mehr überdaueren können.

Das Jura ist eine Region, die sich ihre Eingeständigkeit zum Glück bewahren konnte, aus ihr kommen unverwechselbare Chardonnays, die genauso lagerfähig sind, wie aus dem Burgund, und Weißweine aus der Rebsorte Savagnin, die ihresgleichen suchen. Auch auf die typischen Rotweinsorten Poulsard, Troussart und Pinot Noir ist man im Jura stolz, aber die Weißen haben es uns besonders angetan und im Gegensatz zu anderen Regionen bekommt man sie hier auch überall zuletzt zu probieren, weil sie den Roten einfach überlegen scheinen.

Domaine de la Pinte

Eine gute Domaine mit mächtigem Vin Jaune.

Arbois Pupillin Chardonnay 1999
Leichtes Gelb. In Nase und Mund fruchtig mit Nußaromen und Tropenfrüchten. Gute Säure

Arbois Savagnin 1998
Gelb. Nußig mit leichten Sherrytönen und Zitrusfrucht. Gute Säure.

Chateau-Chalon 1993
Gelb. In der Nase volle Frucht und kräftig. Nussig mit Grappa-Noten. Im Mund Nuß und Apfel. Gute Säure. Langer Abgang und langer Nachgeschmack. Noch sehr jung.

Vin Jaune Arbois 1986
Schönes Gelb. In der Nase Lacktöne, Rauch und Matte-Tee. Im Mund typisch basische Töne, Walnußaromen.

Domaine Rolet Père et Fils

Die Domaine zählt zu den grössten im Jura und gibt sich ein sehr modernes Erscheinungsbild. Feine Weine!

Arbois Chardonnay-Savagnin 1997
Gelbliche Farbe. Apfel, Pfeffer und Nuß. Gute Säure, gute Frucht.

Cotes du Jura Chardonnay-Savagnin 1997
Ähnliche Farbe, aber nicht so hell. Zitrustöne, Nuß und mineralische Täne, vorwiegend Kalkstein. Lang. 15 bis 20 Jahre lagerfähig.

Arbois Vin Jaune 1994
Gelb leuchtend. Sehr üppig und voll. Walnuß und Mineralien. Sehr gute Säure. Noch sehr jung. Wird wohl sehr gut!

Jacques Tissot

Jacques Tissot gehört zu den bekanntesten und anerkanntesten Domains im Jura-Gebiet. Wie etliche der Kollegen, betreibt man ein eigenes Ladengeschäft in Arbois. Der Beginn der Degustation gestaltete sich etwas eigenartig, weil man uns darauf aufmerksam machte, dass man nur probieren dürfe, wenn man auch kauft. So gesehen war es ein doppeltes Glück, dass die Weine wirklich ausgezeichnet sind.

Jacques Tissot

Arbois Chardonnay 1997
Eher blaße Farbe. Mineralische Noten mit Feuerstein und Paprika. Fruchtig.

Arbois Blanc Typé Chardonnay-Savagnin 1995
Blaßes gelb. Noten von geriebenem Apfel. Mineralisch mit guter Säure. Nuß und Gewürze im langen Abgang. 15 bis 20 Jahre lagerbar.

Arbois Savagnin 1995
Gelblich. Blumenduft und Honig. Im Mund noch nicht so voll wie in der Nase. Guter Nachgeschmack. Warm und lang. Fein.

Vin Jaune d'Arbois 1990
Schönes Gelb. Stroh, ähnlich wie Grappa-Aromen und frisch gepflückte Pflaumen in der Nase. Im Mund dominiert Nuß. Voll und lange anhaltend. Fantastischer Wein.

Henry Maire

Henry Maire ist der mit Abstand größte Erzeuger der Region, der viel zum Image der Juraweine beigetragen hat. Als Nikolai vor zwei Jahren hier probierte, konnte er in Ruhe und mit sehr freundlicher Beratung einen guten Querschnitt durch die Jurawein-Produktion verkosten. Die Weine der höheren Qualitätsstufen waren zwar von der Preisstruktur teurer als bei den meisten anderen Winzern, aber es waren wirklich sehr feine darunter, er erinnert sich zum Beispiel an einen der allerbesten Vin de Pailles die er bisher verkostete. Dieses Mal war das grosse Ladengeschäft im Zentrum von Arbois gefüllt mit einer Tourismusbusladung und das Degustieren machte auf uns mehr den Eindruck, als solle man mit grösseren Mengen einfachen Weins zum Kauf ermuntert werden. Weißwein bot man uns zum Degustieren überhaupt nicht an, mit der Begründung, er wäre zu kostbar. Da das Verkosten von Henry Maire vor zwei Jahren Nikolais Begeisterung für Jura-Wein mitbegründete - er traf dort auch zufällig den dort arbeitenden Jean-Pierre Pidoux, Autor des Weinbuches Découvrir les vins du Jura, das Nikolai bei sich hatte und von ihm signieren ließ - war der Besuch in diesem Jahr um so enttäuschender. Der eine Wein, den man uns verkosten lies, sei hier nicht näher beschrieben, er ist kaum geeignet, das umfangreiche Sortiment von Maire zu repräsentieren.

Xavier Reverchon

Ein Winzer, dessen Haus man am Rand von Puligny, der Haupstadt des Comte, findet. Xavier Reverchon hatte noch am Vormittag geerntet und wir hatten Glück, ihn anzutreffen. Der Nachmittag war regnerisch und die Erntehelfer sassen gerade am langen Tisch zur Brotzeit zusammen. 2001 war kein erfolgreiches Jahr für das Jura, aber Xavier Reverchon war trotzdem guter Dinge und liess uns viel Zeit bei der Probe.
Nikolai verkostete hier schon vor zwei Jahren und das Wiederkommen lohnte. Wir verkosteten hier den besten Savagnin unserer kleinen Jurareise.

Xavier Reverchon

Rot:

Trousseau Les Boutasses 2000
Ein leichter, aber subtiler und angenehm fruchtiger Roter.

Pinot Les Freins 2000
Mehr Tannin. Etwas Eiche und gute Säure. Harmonisch.

weiß:

Chardonnay 1999
Im Aroma dominiert Birne. Weiche Säure. Angenehmer Chardonnay.

Chardonnay Les Trouillots 1999
Blumen und Anis. Mineralisch. Leichte Eitöne.

Chardonnay-Savagnin Villes Vignes Les Boutasses 1998
Blumen, Lack und Nußtöne. Sehr komplex, sehr fein!

Savagnin Les Freins 1996
Reverchon hat jedes Jahr ein paar Fässer, die für den Vin Jaune vorgesehen sind, auf denen sich dann aber keine Hefe bildet, ohne dass er wüßte, warum. Der Wein wurde bisher immer für die Chardonnay-Savagnin Cuvée verwendet. Aus den 1996er Fässern machte Reverchon das erst Mal einen eigenen Wein. Ein Vin Jaune, der kein Vin Jaune und auch kein normaler Savagnin ist, sondern etwas ganz eigenes. Reverchon mag ihn wie wir sehr gerne, meint aber, es gäbe auch viele Kunden, die ihn überhaupt nicht mögen. Es gibt noch keine Erfahrungen, wie dieser Wein sich entwickelt, aber seine Struktur und Säure läßt ein langes Leben erwarten. Eine sehr komplexe Nase mit an Wild anklingenden Noten. Basische Töne, feine Frucht, etwas Holz und eine sehr gute Säure. Ein verblüffender, unbeschreiblicher Wein.

Vin Jaune Les Trouillots 1994
Gelb. Sehr intensiver, sehr klassischer Vin Jaune mit sehr guter Säure. Noch sehr jung aber bereits unwiederstehlich.

Nikolai Vogel & Kilian Fitzpatrick

Drucklayout © 2001 by Vogel & Fitzpatrick GbR Black Ink
nach oben